10. USRA-Symposium 2019 | Ulm
10. USRA-Symposium 2019 | Ulm
10. USRA-Symposium 2019 | Ulm

10. USRA-Symposium 2019 in Ulm

Das diesjährige 10. USRA-Symposium fand vom 15. bis 17. März 2019 am Universitätsklinikum Ulm statt. Die Gesellschaft USRA.de wurde initial von Tim Mäcken als Plattform zum Erfahrungsaustausch zwischen interessierten Anwendern von Ultraschall in der Regionalnästhesiologie gegründet. Sie ist mittlerweile die Internet-Präsentationsplattform der USRA Medical Education, Drs. Tim Mäcken & Rainer J. Litz GbR. Beide Autoren sind Fachärzte für Anästhesiologie. Dr. Tim Mäcken ist als Leitender Arzt der Universitätsklinik für Anästhesiologie, Intensiv-, Palliativ- und Schmerzmedizin am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil der Ruhr-Universität Bochum, Dr. Rainer Litz als Chefarzt der Hessing Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Augsburg tätig. Beide können eine langjährige Erfahrung in der Sonografie vorweisen und sind als Ausbilder der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) tätig. Das Ziel von USRA.de ist es, Lern- und Lehrinhalte zu sonografisch geführten interventionellen Techniken in der Anästhesie einem breiten interessierten Publikum zugänglich zu machen. 

Dem Team von Dr. Tim Mäcken und Dr. Rainer Litz haben sich mittlerweile auch weitere engagierte Kollegen aus verschiedenen internationalen Kliniken angeschlossen. Zu Ihnen gehören auch Dr. Beat Wirthmüller (Bern), Prof. Dr. Andrew Gray (San Francisco), PD Dr. Urs Eichenberger (Zürich), Gernot Gorsewski (Feldkirch), Ronald Seidel (Schwerin) und Stefan Fielmuth (Neubrandenburg). Des Weiteren arbeitet die USRA.de intensiv mit erstklassigen internationalen Fachleuten aus den Gebieten Anatomie, Anästhesiologie, Operative Medizin, Neurologie und Radiologie zusammen, um einen maximalen Erfahrungsaustausch „über den Tellerrand hinaus“ zu ermöglichen.

Bei der diesjährigen Veranstaltung war der Fokus noch mehr auf internationalen Input gelegt worden. Vorträge aus dem englischsprachigen Raum kamen von Prof. Dr. Vincent Chan (Toronto), Prof. Dr. Andrew Gray (San Francisco) und Prof. Dr. Manoj Karmarkar (Hong Kong). Die zahlreichen weiteren anästhesiologischen Beiträge und Workshops wurden durch exzellente anatomische Vorträge von PD Dr. Georg Feigl (Graz) und Prof. Dr. Bernhard Moriggl (Innsbruck) ergänzt. Dr. Sebastian Kluge wurde eingeladen, über das Thema „Wenn’s dem Nerv zu eng wird“ zu referieren und leitete gemeinsam mit Prof. Dr. Ernst Pfenninger (Günzburg) eine Vortragssession zum Thema „Die Angst punktiert mit - Nervenschäden“ sowie zwei Workshops zum Thema „Nervenschäden“. Weitere Themen der nervensonografischen Sitzung waren Vorträge zum Thema „Raumforderungen im peripheren Nerven - Was nun?“ (Dr. Thomas Schelle, Dessau), „Postinterventionelle Nervenschäden“ (PD Dr. A. Grimm, Tübingen) und "Nervenblockaden in Narkose - Was gibt es Neues?“ (Prof. Dr. Ernst Pfenninger, Günzburg).